Newsletter Anmeldung

E-Mail-Adresse


Yann

Yann Lepennetier (Jg. 1954) wurde in Marseille geboren und gilt als einer der fleißigsten Szenaristen unserer Zeit. Zusammen mit Didier Conrad kreierte er 1980 die Serie Helden ohne Skrupel für das Magazin "Spirou". Ebenfalls für "Spirou" entstanden einige Oncle Paul-Geschichten, die von Conrad, Will, Bercovici oder Dany gezeichnet wurden. 1984 folgte die Bob Morane-Parodie Bob Marone.
Parallel dazu schrieb Yann unter dem Pseudonym Balac 1986 die ersten Szenarios für die Reihe Sambre, welche sich nicht nur durch Yslaires Zeichnungen und Farbgebung von vielen anderen Erzählungen abhob. 1988 setzte Yann erstmals Serien fort, die er sich nicht selbst ausgedacht hatte: So zum Beispiel den von Frank LeGall gezeichneten Theodor Pussel. Zu zahlreich sind die Serien, für die Yann getextet hat, so dass hier nur eine grobe Auflistung seiner in Deutschland erschienenen Alben erfolgt: Freddy Lombard (mit dem Zeichner Yves Chaland), Marsupilami (mit Bâtem), Lolo & Sucette (mit Marc Hardy), Die weiße Nacht (mit Olivier Neuray), Leonid & Sputnika (mit Philippe Bercovici), Nelly Nikotin (mit Denis Bodart), Tako (mit Marc Michetz), Im Jenseits ist die Hölle los (mit Marc Hardy), Die drei weißen Haare (mit René Hausman), Pin-Up (mit Philippe Berthet), Odilon Verjus (mit Laurent Verron), Colt Walker (mit Fabrice Lamy), Spoon & White (mit Simon Léturgie), Die Ewigen (mit Félix Meynet) sowie Das Geschlecht derer von Porphyre (mit Joel Parnotte), welches er abermals mit Balac signierte.
Neben absoluten Klassikern wie Lucky Luke (mit Morris) und Spirou und Fantasio (mit Fabrice Tarrin und Olivier Schwartz) führte Yann auch Bestseller wie XIII Mystery (mit Eric Henninot) und Die Welten von Thorgal (mit Roman Surzhenko) weiter fort.
Danach folgten noch Mezek (mit André Juillard), Gastoon (mit Simon Léturgie), Der Pilot mit dem Edelweiß (mit Romain Hugault) und Gringos Locos (mit Olivier Schwartz), bevor zusammen mit der Zeichnerin Virginie Augustin 2013 schließlich die auf zwei Bände angelegte Reihe Whaligoe entstand, die in Deutschland beim Piredda Verlag erscheint.

zur Serie Whaligoe

zurück